Twitter Xing Googleplus

Onpage_Optimierung

 

Mit der Wahl Ihres Domain-Namens machen Sie den ersten Schritt in Richtung SEO (Search Engine Optimization), denn im Domain-Namen können Sie bereits Keywords unterbringen. Da Sie aber wahrscheinlich schon eine Domain besitzen gehe ich nicht weiter darauf ein. Was Sie jedoch jederzeit ändern können, ist das Layout Ihrer Seite. Damit meine ich nicht das „Aussehen“ selbst, sondern wie es im Quellcode umgesetzt ist. Zwar gibt es grundsätzlich 2 Aufbaumethoden (Tabellen und DIVs), aber nur die DIV-Methode ist relevant, weil sie den Quellcode schlank hält. Schließlich ist jedes unnötige Zeichen, sichtbar oder nicht, relevant für das Ranking. Je weniger überflüssige Zeichen also in Ihrem Quelltext stehen, desto besser. Außerdem sind Tabellen für die Darstellung tabellarischer Daten gedacht und sollten auch dafür verwendet werden. Der Grund für die bessere Platzierung liegt nicht etwa darin begründet, dass Google auf Barrierefreiheit im Web achtet sondern unter anderem darauf, wie schnell eine Seite geladen wird. Und je kleiner eine Seite ist, desto schneller wird sie nunmal geladen.

Im Gegensatz zu einem weit verbreiteten Gerücht gibt es keinen Zusammenhang zwischen validem Quellcode und den SERPs. Zum Thema Validität und Ranking gibt es einen Podcast von Matt Cutts, in dem er genau das anspricht. Google weiß also sehr wohl, dass viele Webseiten nicht 100%ig valide sind und dennoch wertvolle Informationen beinhalten können. Trotzdem lohnt es sich sauberen, validen Code zu produzieren, denn dies erleichtert das crawlen Ihrer Seite. Webdesign und Suchmaschinenoptimierung hängen also doch enger zusammen, als man denkt 😉

Nach dem Layout geht es mit der internen Link-Struktur der Seite weiter. Damit meine ich die Seiten- und Linkhierarchie Ihrer Homepage. Wichtige Inhalte sollten mit möglichst wenig „Zwischenstationen“, also Links, zur Startseite platziert werden, denn die Startseite wird generell als „wichtigste“ Seite einer Domain angenommen. Des Weiteren sollte eine Unterseite über eine URL aufgerufen werden, die auch ihrem Inhalt entspricht, denn ebenso wie der Domainname ist auch der Rest der URL ein wichtiger Keyword-Lieferant. Da es gerade bei langen Keywords bzw. langen Kombinationen unübersichtlich ist, die aufzurufende Datei entsprechend zu benennen, kann man mit dem PHP Modul mod_rewrite tricksen. Damit können URL so verändert werden, dass sie redundante Zeichen enthalten. Behandelt Ihre Unterseite nun das Thema „Wie säubert man einen Schnellkochtopf ohne Spülmittel“, können Sie die Datei
kochtopf_1.html
nennen, aber mittels
Schnellkochtopf_ohne_Spuelmittel_saeubern.html
im Browser aufrufen. Bei einer solch beschreibenden URL geht die SuMa natürlich auch von entsprechendem Inhalt aus.

Weiter geht es mit dem eigentlichen Content selbst. Dabei sollten Sie die Möglichkeiten, die Ihnen HTML zur Textauszeichnung bietet, auch ausnutzen, schließlich bedeutet HTML nicht umsonst Hypertext Markup Language.

Zuerst wird ein aussagekräftiger Seitentitel gewählt, denn dieser wird erstens relativ hoch bewertet und ist zweitens der Linktext bei den Links der SERPs. Dass ein User eher auf einen Link klickt, dessen Linktext zu seiner Suchanfrage passt, versteht sich von selbst. Als nächstes kommen die Meta-Angaben
<meta name=“description“ content=“…“ >
und
<meta name=“keywords“ content=“…“ >